Suchen Sie Polos zum besticken oder bedrucken? Klicken Sie hier um unsere Produkte anzuschauen!

Shirts Stickerei

Bestickte T-Shirts oder das Bedrucken lassen von Textilien ist sehr weit verbreitet. Das Besticken gehört allerdings zu den exklusivsten und aufwändigsten Formen der Textilveredelung. Früher nur den Designer und Individualisten überlassen, findet man die bestickten T-Shirts heutzutage schon in vielen kleinen und großen Betrieben, Vereinen, politischen Verbänden und anderen Interessen-Gemeinschaften. Der Werbeträger Kleidung ist ein fixer Bestandteil der heutigen Zeit und kaum mehr auf einer Wahl- oder Werbeveranstaltung wegzudenken. Die bestickten Shirts finden in den unterschiedlichsten Bereichen Ihre Anwendung. Die wohl bekannteste Form der Shirts Stickerei ist in der Wirtschaft und im Marketing zu finden. Häufig findet man ein Firmenlogo auf der rechten Brust aufgestickt. Meist wird das Logo zusätzlich auf die Rückseite gestickt und mit einem Slogan ergänzt. Die Besonderheit bei einer Shirts Stickerei für den Businessbereich ist die elegante und dennoch auffällige Optik. Das T-Shirt soll gleichermaßen als Werbeträger, aber auch als Businessbekleidung dienen. Die Shirts Stickerei wird daher meist in einer auffälligen Farbe gestaltet, jedoch relativ klein gehalten. Wie bereits angeführt findet man die Shirts Stickerei neben der Verwendung im Wirtschaftsbereich, auch bei Vereinen und politischen Zusammenschlüssen. Diese haben die Hauptaufgabe, neue Mitglieder anzuwerben, sollen jedoch auch den Zusammenhang der jeweiligen Gemeinschaft verdeutlichen. Bei der Bestickung von Vereins- oder Parteibekleidung wird meist mit auffälligeren Farben und Mustern gearbeitet. Das Logo wird meist sehr groß gewählt und auf ein T-Shirt in der typischen Vereins- oder Parteifarbe gestickt. Nicht ohne Grund ist die Shirts Stickerei besonders üblich, denn der Vorteil liegt hier vor allem in der großen Anzahl des angesprochenen Publikums. Dadurch fungiert ein besticktes T-Shirt nicht mehr nur als Kleidungsstück, sondern auch als effektiver Werbeartikel, vergleichbar mit einer mobilen Litfaß Säule. Auch in finanzieller Hinsicht liegt man bei einer Shirts Stickerei im Vorteil, denn im Vergleich zu anderen Werbeaktionen in Zeitungen oder im Fernsehen, sind bestickte T-Shirts sehr günstig. Vor allem in gastronomischen Betrieben hat die einheitliche Firmenbekleidung auch den Vorteil, dass der Kunde ein gepflegtes und unverwechselbares Bild vor Augen hat. Die Mitarbeiter des Betriebs sind schnell und ohne großes Suchen zu finden und können nicht mit den Gästen des gastronomischen Betriebs verwechselt werden. Für das Sticken sind einige Hilfsmittel notwendig. Nur durch die Auswahl der richtigen Materialien, kann auch das gewünschte Ergebnis erreicht werden. Zu den wichtigsten Utensilien für eine schöne Stickerei gehört das Garn. Am häufigsten werden hier Perlgarn oder Sticktwist verwendet. Letzteres eignet sich besonders gut für eine Shirts Stickerei, da es sechs-fädig ist und für besonders feine Stickereien auch geteilt werden kann. Für ein größeres Vereinslogo beispielsweise, kann auch Perlgarn verwendet werden. Es ist zwar nicht teilbar, sorgt aber durch die hochglänzende Oberfläche für eine besonders schöne Optik der Stickerei. Abgesehen vom Perlgarn und Sticktwist findet man im Bereich der Stickerei vereinzelt auch noch andere Arten von Fäden wie zum Beispiel Wolle, Nähgarn, Seide, Effektgarn oder Chenillegarn. Neben der richtigen Wahl des Garns, ist selbstverständlich auch die richtige Nadel wichtig für eine schöne Shirts Stickerei. Eine Sticknadel besteht für gewöhnlich aus Metall und hat eine spezielle Formung. Für das Fixieren des Fadens besitzt die Sticknadel ein Nadelöhr oder einen kleinen Haken. Bei den Nadeln für die händische Stickerei unterscheidet man zweierlei Arten. So gibt es zum Beispiel die Nadeln mit einer runden Spitze, die für zählbares Gewebe geeignet sind. Als zählbares Gewebe bezeichnet man zum Beispiel Aida oder Stramin. Die Sticknadeln mit spitzer Spitze werden für feinfädige Stoffe und Materialien verwendet. Abgesehen von dieser Unterscheidung, gibt es die Nadeln natürlich auch noch in unterschiedlichen Größen und Stärken. Grundsätzlich sollte man die Nadel so dünn und kurz wie möglich wählen, um mit dem Sticken keine zu großen Löcher im T-Shirt zu hinterlassen. Die Shirts Stickerei erfolgt in den meisten Fällen maschinell. Hier kommen die Maschinennadeln zum Einsatz, die sich vor allem durch ihre öhrspitzige Form von den Handarbeitsnadeln unterscheiden. Öhrspitzig bedeutet, dass sich das Nadelöhr auf der Seite der Spitze der Nadel befindet. Der Faden gleitet dadurch schon beim Einstich in das Gewebe durch das Material. Selbstverständlich sind auch die Sticknadeln für die maschinelle Anfertigung bestickter Shirts in unterschiedlichen Varianten erhältlich. Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale sind die Art der Spitze, die Ausbildung des Öhrs, die Oberfläche der Nadel, und das Material, aus welchem die Nadel gefertigt wurde. Für die Shirts Stickerei müssen die Nadeln speziell für den Grund, meist Baumwolle, ausgerichtet sein. Stretchstoffe sind nicht für das Besticken geeignet. Aus diesem Grund werden hier meist Baumwoll- oder Poloshirts verwendet. In Zeiten wie diesen wird an allen Ecken und Enden versucht, einzusparen ? Handarbeit wird daher von der Massenproduktion verdrängt. Die händische Stickerei ist in den letzten Jahren sehr selten geworden und ist meist nur mehr im privaten Bereich zu finden. Die breite Masse wird von der maschinellen Anfertigung versorgt. Verschiedenste Hersteller, bieten trotz maschineller Anfertigung in großen Mengen, eine sehr gute Qualität an. Möglich macht dies die Stickmaschine. Man unterscheidet Ein- und Mehrnadel Maschinen. Diese arbeiten mit unterschiedlichen Techniken. Bei den Einnadel Maschinen kommt der Kettenstich zur Anwendung. Bei den Mehrnadel Stickmaschinen arbeitet man mit einem Ober- und Unterfaden, ähnlich wie bei einer Nähmaschine. Seinen Ursprung hat die Stickmaschine im Jahre 1829. Die erste Maschine wurde von Herrn Josua Heilmann entwickelt und gebaut. Diese war der Grundstein für die sogenannte Heimindustrie. Die Bevölkerung in den ländlichen Gegenden erwarb eine Stickmaschine und konnte sich damit einen kleinen Nebenerwerb in den eigenen vier Wänden aufbauen. Die ersten Stickerei Manufakturen wurden im Jahre 1850 eröffnet. Vor allem in der Schweiz und in Deutschland waren einige der ersten großen Stickereien ansässig. Heute werden unterschiedliche Arten von Stickmaschinen verwendet. Für die Shirts Stickerei oder für das Gestalten von Socken und Mützen sind die Mehrkopfstickmaschinen im Einsatz. Wie der Name schon sagt, bestehen diese Maschinen aus mehreren Stickköpfen, die an einem Querträger befestigt sind. Alle Stickköpfe werden von einer gemeinsamen Hauptantriebswelle bewegt. Jeder Stickkopf ist mit mehreren Nadeln versehen. Je nachdem, mit welcher Farbe gerade gestickt werden soll, fährt der entsprechende Stickkopf über die Nadelplatte in den Greifer. Meist arbeiten dieses Maschinen mit dem Doppelsteppstich, also mit Ober- und Unterfaden. Die Technik bietet heute schon Stickmaschinen, die mit bis zu 56 Stickköpfen ausgestattet sind und zudem auch Knöpfe und andere Applikationen einnähen können. Abgesehen von den Mehrkopfmaschinen gibt es auch noch die Großstickmaschinen. Diese unterscheiden sich hauptsächlich durch den Rahmen, der bei den Großstickmaschinen vertikal ausgerichtet ist. Die Großstickmaschinen kann man besonders große Textilien, wie etwa Vorhänge oder Tischdecken besticken lassen. Abgesehen von den konventionellen Stickereien, sind die heutigen Stickmaschinen auch schon in der Lage andere Techniken zu realisieren. So findet man heute beispielsweise auch die Paillettenstickereien, die Bändchenstickereien, die Kordelstickereien und die Moosstickereien. Bei der Shirts Stickerei ist die Moosstickerei sehr verbreitet. Hierbei handelt es sich um eine Sticktechnik, bei der große Schlaufen auf der Oberseite des Trägermaterials gezogen werden. Dies wird solange wiederholt, bis eine moosähnliche Optik entsteht. Zu den bekanntesten Herstellern von Stickmaschinen zählt die Firma VOMAG, die Vogtländische Maschinenfabrik AG. Dieses große sächsische Unternehmen hat sich auf die Produktion von Näh- und Stickmaschinen spezialisiert und ist daher auch im Bereich der Shirts Stickerei ein Begriff. Mit rund 6000 Mitarbeitern, zählt die Vogtländische Maschinenfabrik AG zu den größten Herstellern von Stick- und Nähmaschinen in der heutigen Zeit. Wenn man Stickereien für T-Shirts bestellen möchte, sollte man vorab einige Überlegungen anstellen. Zu allererst ist natürlich das Design wichtig. Je nach Verwendungszweck kann man entweder auffälligere oder dezentere Muster, Aufschriften oder Zeichen verwenden. Vor allem im Businessbereich ist es wichtig, die die Grundsätze der Corporate Identity. Darunter versteht man das einheitliche öffentliche Auftreten eines Unternehmens. So sollte man zum Beispiel unbedingt das offizielle Logo verwenden, unter welchem das Unternehmen oder der Verein bekannt ist. Bei Schriftzügen ist darauf zu achten, dass eine Schriftart verwendet wird, die relativ dezent oder eben jene ist, die auch auf Plakaten, Flyern oder ähnlichen Werbeträgern veröffentlicht wird. Für eine große Auswahl - ab 20 Stück sollte man sich daher überlegen, ob man nicht einen Werbefachmann oder einen Grafiker mit der Gestaltung der T-Shirt Stickerei beauftragt. Wenn das Design fertig ist, sollte dieses in digitaler Form für einen Kostenvoranschlag an mehrere Stickereien geschickt werden. Hier ist es wichtig, schon vorweg zu wissen, mit welcher Menge zu rechnen ist. Individuelle Angebote und ein guter Service sollten abgesehen vom Preis zu den wichtigsten Entscheidungsträgern in der Auswahl der richtigen Stickerei zählen! Die Höhe der Kosten für das Erwerben von bestickten T-Shirts hängt abgesehen von diesen Kriterien, natürlich auch davon ab, ob die T-Shirts im Angebot inbegriffen oder separat zu bezahlen sind. Meist wird von der Stickerei ein Komplettangebot gelegt, aufgrund dessen man alles in allem kaufen kann. Bevor der Auftrag erteilt wird, ist es wichtig, ein Muster erstellen zu lassen. Erst nach Abnahme dieses Probeauftrags, sollte der Auftrag für die Textilveredelung endgültig erteilt werden. Die Lieferzeit für die bestickten Shirts liegt je nach Menge und Art der Bestickung zwischen einer Woche und zwei Monaten. Anschließend erhält man die Ware von der Stickerei meist frei Haus geliefert. Besonders wichtig, ist die Kontrolle und Abnahme der Ware. Bei größeren Mengen sollte stichprobenartig überprüft werden, ob die Shirts hochwertig genug sind und die vereinbarte Qualität geliefert wurde.
Kontakt